Rundenmessanlage
   
   

 

messbruecke-robi.jpg
Die Robitronic Messbrücke ist seit dem 12.12.2015 im Einsatz.
 

Die Messanlage läuft auf einem PC, der via Fritzbox mit einem UMTS Stick mit dem Internet verbunden ist. Die Rundenzeiten werden mittels des "PDF Creator" ausgedruckt und in das Google Drive hochgeladen. Dort kann jeder Fahrer dann über Unsere Homepage die daten einsehen und von dort aus werden mittels eines Converters die Rundenzeiten in eine Datenbank übertragen. Anhand dieser werden dann die Rekorde Tabellen erstellt. Diese Arbeit erledigt der Fussel mit tatkräftiger Hilfe vom Carsten.

   

Die aktuelle Software :

Seit 2008 benutzen wir die Software Z-Round. Diese Software ist eine sehr professionelle Software mit einer

umfangreichen Datenbank für Tagesbestzeiten, Rekorde und verschiedene Arten von Rennen und Traininmgsmodis.

 Zu beziehen ist die Software unter : http://www.zround.com

   

Die alten Schätzchen

 

Die Lap-Z Messanlage

lapzgross.jpg

Die Messanlage war vom 27.02.2007 bis zum 30.08.2016 im Einsatz und versah Ihren Dienst super zuverlässig

und wurde nur in Rente geschickt, da es keine neuen Tranzponder seit Jahren zu kaufen gabt.

 

LapZ Nitro V1.31

Anfangs wurde die LapZ Nitro Software V1.31 installiert. Leider gibt es keine deutsche Version dieses Programms, auch keine

deutsche Anleitung. Das LapZ Nitro macht im richtigen Rennbetrieb einige Zicken, die vom Programmieren auf Anfrage abgewiegelt wurden.

Diese Gründe führten dazu, das LapZ Nitro gegen eine andere Software zu ersetzen. Zu beziehen ist die Software unter:

http://www.lapz.com/lapz_nitro.htm

 

Z-Timer V1.0 German

Dafür wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Programmierer die "T-Timer V1.0" Software  von mir komplett in deutsch

übersetzt. Das Programm ist klein und einfach zu Bedienen, viele Komplizierte Einstellungen sind nicht nötig.

 

1. Man kann in der Tabelle 1-255 jeder Transponder Nummer einen Namen zuordnen

2. Com Port angeben wo die Messbrücke angeschlossen ist

3. Start Button drücken und schon werden die Rundenzeiten gemessen

 

Es ist während des Rennbetriebes möglich per Doppelklick auf den jeweiligen Fahrer weitere Rundenauswertungen

zu machen (drucken/speichern/Löschen). Bei einem Ausdruck werden über 60 Rundenzeiten auf eine DinA4 Seite gedruckt.

Das klappt alles ohne den eigentlichen Rennbetrieb zu unterbrechen. Während des Rennbetriebes werden 12 Fahrer auf dem

Bildschirm angezeigt, kommen weitere Mitfahrer hinzu, so werden diese nicht auf dem Bildschirm angezeigt, aber doch gemessen.

Löscht man dann einen anderen Fahrer raus, so rückt der nicht sichtbare auf den Bildschirm, keine Informationen gehen verloren.

Während des Rennbetriebes werden dem Fahrer angezeigt : gefahrene Runden Zahl, Zeit der letzten Runde, Zeit der schnellsten

 Runde, wann die schnellste Runde war, Durchschnittsrundenzeit (wird nach jeder Durchfahrt neu berechnet) und Tagesbestzeit

des besten Fahrers.

 

Das Programm soll weiterhin kurz, knapp und einfach gehalten werden, damit es sich vom Konkurrenz Produkt unterscheidet.

 

 Diese Software steht als Demo hier zum Download zur Verfügung. Die deutsche registrierte Vollversion ist

leider nicht mehr möglich, da die Software nicht mehr weiter entwickelt wird.

   

Die ganz alte Rundenmessanlage und die ganz alte Software

P5150015.JPGP5150023.JPGP5260042.JPG

Die alte Rundenmessanlage und Ihre Software wurde im Juni 2004 in Rente geschickt. Ich bedanke mich noch einmal für die

intensive Entwicklungsarbeit von MRk-Soft. Leider konnte die Unzuverlässigkeit der Anlage nicht behoben werden und sie wurde

durch das professionelle LapZ System ersetzt. Generell haben Lichtschrankenanlagen grundsätzlich Probleme mit Helligkeit

Veränderungen die durch die Raumbeleuchtung entstehen weitere Probleme. Es ist auch nicht möglich professionell mehr als 6 Fahrzeuge

gleichzeitig zu messen.  Das Problem von den Lichtschrankenanlagen sind die immer wieder an zu klebenden Fähnchen an den

Antennen. Dazu kommt das Problem, je höher das Fähnchen an der Antenne angebracht ist, desto mehr wirkt sich das auf

das Fahrverhalten aus (hoher Schwerpunkt). Da bei uns sehr oft mehr als 10 Fahrzeuge gleichzeitig auf der Piste

sind, sind solche unprofessionellen Systeme kein Thema mehr für uns.